Gruppenfoto Weltgebetstag der Frauen

Weltgebetstag der Frauen

in Österreich

Über uns

Weltgebetstag der Frauen

in Österreich

Unsere Projekte

Weltgebetstag der Frauen

in Österreich

Zum Material
18. Jänner 2024

Aktuelles zum Weltgebetstag 2024 und vom Komitee aus Palästina

Der Ökumenische Weltgebetstag der Frauen in Österreich hat sich entschieden, der Philosophie des Weltgebetstags treu zu bleiben und die Liturgie im Original zu feiern mit einer ergänzenden Stellungnahme im neuen Umschlag des Liturgieheftes.

Deutschland ist einen eigenen Weg gegangen, der nicht mit dem WGT-Komitee Palästinas im Einklang steht und den wir nicht mittragen. Änderungen bzw. Ergänzungen vom WGT Deutschland zu übernehmen, die in diversen Mails kursieren, ist nicht in unserem Sinn. Wir raten davon ab, denn es besteht keine Notwendigkeit.
Zusätzliche, eigene Fürbitten können, wie bei jedem Weltgebetstags-Gottesdienst, hinzugefügt werden.

In einem Brief, der auch auf Facebook veröffentlicht wurde, bedanken sich die Frauen aus dem WGT-Team in Palästina bei allen, die sich darum bemühen, ihre Stimmen hörbar zu machen.
Sie schreiben u.a. weiter:
Wir schreiben euch in einer für uns sehr schwierigen und herausfordernden Zeit.
Als Reaktion auf die erschwerten Bedingungen haben wir uns entschlossen, drei Gottesdienste an drei aufeinander folgenden Tagen in Bethlehem, Ramallah und Jerusalem zu feiern. Diese Entscheidung ist eine Notwendigkeit, da die Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt ist und es uns somit erschwert wird, an einem zentralen Ort zusammenzukommen.
In dieser schwierigen Zeit appellieren wir erneut an die Wichtigkeit einer respektvollen Zusammenarbeit und bitten darum, unsere Perspektive und unsere Herausforderungen angemessen und ungeschmälert zu berücksichtigen.
Das haben ja Österreich und die Schweiz gemacht, indem sie unsere originale Liturgie verwenden. Dafür sind wir sehr dankbar, unsere gemeinsame Zielsetzung sollte darin bestehen, eine Liturgie zu haben, die die reiche Vielfalt und die authentischen Stimmen unserer palästinensischen Gemeinschaft widerspiegelt.
Vielen Dank für euer Gebet für die Menschen im Heiligen Land.